Jahresbericht 2017/2018

Landesmusikschule Kitzbühel und Umgebung – Schuljahr 2017/2018

 

Im Schuljahr 2017/2018 werden an der Landesmusikschule Kitzbühel und Umgebung 680 HauptfachschülerInnen am Standort Kitzbühel, in der Expositur Kirchberg und in den dislozierten Klassen in Jochberg, Aurach, Reith und Aschau von

28 Lehrkräften in den unterschiedlichsten Fächern unterrichtet.

Bis auf Tanz, werden alle im Lehrplan vorgesehenen Fächer angeboten.

Der Fächerspiegel beinhaltet elementare Musikerziehung, Holz-, Blech-, Schlag-, Tasten- und Streichinstrumente, Vokalfächer, Zupfinstrumente und Volksmusik, sowie elektronische Musik und weitere Fächer wie Musikkunde und alle Arten von Ensemblemusizieren. Das fehlender Fach Tanz wird ab kommenden Schuljahr wieder neu angeboten und erhält allgemein durch einen eigenen Tarif in der neuen Schulgeldordnung des Tiroler Musikschulwerkes den entsprechenden Stellenwert.

Das Interesse am Musizieren ist erfreulicherweise immer noch sehr hoch. Es sind derzeit 90 Schülerinnen und Schüler auf der Warteliste, die bei freigewordenen Plätzen im nächsten Schuljahr aufgenommen werden können. Wir bitten um Verständnis.

 

Die Wettbewerbserfolge, von Landes- bis Bundeswettbewerben, der vergangenen Jahre, motivieren die einzelnen Lehrkräfte und deren Schüler wieder für ihre vielen zusätzlichen Stunden der Wettbewerbsvorbereitung. Auch hier ein Dank an alle teilnehmenden Lehrkräfte mit dem Wunsch für ein wiederum gutes Gelingen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des heurigen Schuljahres.

 

Mit 1. September 2017 ging ein Urgestein der Landesmusikschule Kitzbühel und Umgebung, unsere Fachlehrerin für Blockflöte, Klavier, Chor und Ensemble, Rosemarie Sathrum in den wohlverdienten Ruhestand.

Sie hat über Jahrzehnte vielen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen das Musizieren als große Freude und Gabe vermittelt und das Musikwesen in Kitzbühel und im ganzen Land Tirol in einer beispielhaften Form geprägt.

Einen ausführlichen Bericht finden Sie in unserem neuen Musikus - Ausgabe 34, Dezember 2017.

 

Für die heurige Jahresplanung konnten wieder einige Ideen der Lehrerinnen und Lehrer umgesetzt werden. Mit Unterstützung des Fördervereines unter Obmann Mag. Armin Schablitzky und des Kulturreferates der Stadt Kitzbühel, werden die Konzerte in gewohnter Qualität dargeboten.

Untenstehend ein kleiner Auszug aus unserem Musikschulschaffen:

● Adventkonzert in der Pfarrkirche Reith am Donnerstag, 7. Dezember

● Musikschulkonzert im Kultursaal in Jochberg am Dienstag, 6. Februar

● Bezirks- und Landeswettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“

● Landewettbewerb „Podium Jazz.Pop.Rock

● Prima la Musica – Landeswettbewerb von Mittwoch, 7. bis Donnerstag, 15. März in Telfs

● Preisträgerkonzert im Kaisersaal in St. Johann am Freitag, 23. März

● Abschlusskonzert der Landesmusikschule im Konzertsaal am Dienstag, 3. Juli

Detaillierte Informationen aller Veranstaltungen, Klassenabende und weiteren Aktivitäten werden im laufenden Schuljahr in der Musikschulhomepage www.musikschulen.at/kitzbuehel sowie in unserer Zeitung „Der Musikus“ veröffentlicht.

 

Direktor Mag. Peter Gasteiger

 

Eröffnung der Landesmusikschule 2015

Landesmusikschule Kitzbühel und Umgebung – Neu ab Schuljahr 2014/2015

 

Am 28. Juni 2013 fand der lang ersehnte Spatenstich für den Neubau der Landesmusikschule Kitzbühel und Umgebung statt. Durch den doch äußerst umstrittenen Auszug der Landesmusikschule aus dem Marienheim und den nachvollziehbaren emotionalen Reaktionen darauf ergab sich für uns aber auch eine große Chance – ein Neubau im Areal der Hauptschule Kitzbühel. Dadurch können wir in Zukunft allen Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrpersonen beste Unterrichtsbedingungen ermöglichen.

Bei einem Architektenwettbewerb wurden 18 Projekte einer elfköpfigen Jury zur Auswahl vorgestellt. Ich glaube sagen zu dürfen, dass das Siegerprojekt jedem der Jurymitglieder auf Anhieb ins Auge gestochen ist. Eine Planung, welche auch die Synergien mit dem künftigen Partner Hauptschule hervorhebt und das neue Schulzentrum in Kitzbühel unterstreicht. Es entsteht ein zentraler Ausbildungsplatz für Kinder, Jugendliche und auch erwachsenen Schülerinnen und Schüler.

Das neue Gebäude steht uns ab Schuljahr 2014/2015 zur Verfügung. Den zentralen Punkt bildet der neue Konzertsaal, weiters stehen uns Schlagwerkräume, Räume für Bandproben und ein eigener Bereich für die musikalische Früherziehung zur Verfügung. Neben Unterrichtsräumlichkeiten für die einzelnen Instrumente wurde die Administration mitten im Gebäude angesiedelt und mit einem offenen Aufenthaltsbereich für Schüler, Eltern und Konzertbesucher abgerundet.

Wir freuen uns sehr, dass die Stadt Kitzbühel und die beteiligten Sprengelgemeinden mit diesem Schulstandort, welcher Hauptschule und Landesmusikschule verbindet, einen Akzent setzen und zudem für die Zukunft ein nachhaltiges landesweites Vorzeigeprojekt gebaut haben.

 

Alle weiteren aktuellen Informationen sowie der Gesamtüberblick aller Veranstaltungen und Aktivitäten sind auf unsere Homepage www.musikschulen.at/kitzbuehel ersichtlich.

 


Mag. Peter Gasteiger, Musikschuldirektor

 

50 Jahre Musikschule Kitzbühel

Seit nun mehr 50 Jahren gibt es die Musikschule Kitzbühel als Städtische bzw. ab 1994 als Landesmusikschule durchgehend.

Die Anfänge der musikalischen Ausbildung im Musikschulwesen waren allerdings noch etwas früher. Aus dem Jahr 1932 gibt es erste Aufzeichnungen einer städtischen Musikschule geführt durch Fritz Bachler, der auch die Musikschule Kufstein (ab 1903) leitete. Die Musikschule bestand noch bis zum Schuljahr 1938/1939. Die vorläufig letzte Einschreibung, lt. Kitzbühler Nachrichten vom 1.10.1938, war im Konferenzzimmer der Hauptschule am 8. Oktober 1938.

Prof. Erich Diegel, ein hervorragender Musiker, startete ebenfalls den Versuch eine städtische Musikschule zu gründen. Durch sein Engagement gelang dies vorläufig auch in der schwierigen Kriegszeit als „Musikschule Digli“. Aus finanziellen Gründen war die Umsetzung einer städtischen Musikschule jedoch sehr schwer und wurde zuletzt kriegsbedingt eingestellt.
Prof. Erich Diegel übernahm die Kosten teilweise selber und versuchte die Musikjugend zu fördern, wo es ging.
Vor allem im frühmusikalischen Bereich war er einer der Pioniere.
Nach dem Krieg, war die finanzielle Lage so schlecht, dass eine Neugründung undenkbar war.
Erich Diegel konnte seine Vision, seinen Traum, die dauerhafte Einrichtung einer städtischen Musikschule nicht mehr umsetzen. Er verstarb sehr jung.

Im Schuljahr 1960/1961, genau im September 1960 gelang es Josef Gasteiger, selber auch Geigenschüler von Prof. Erich Diegel die Gründung einer Musikschule die bis heute besteht. Es erfolgten ein einstimmiger Gründungsbeschluss des Gemeinderates im September 1960 sowie die Aufnahme des Schulbetriebes am
1. Oktober desselben Jahres.
Ein von Ihm zusammengestelltes Lehrerteam mit Margit Reymann, Andreas Feller, Josef Berger und Gottfried Planer unterrichtete ab dem Gründungsjahr mit vollem Einsatz. Josef Gasteiger, der auch Chorleiter des Männerchores und Stadtkapellmeister war, erreichte mit der damaligen Stadtführung sogar fixe Verträge für die Lehrkräfte und er regelte den Unterricht von Theorie bis viele Arten von Instrumentalunterricht.
Bereits im Gründungsjahr 1960/1961 wurden der musikinteressierten Bevölkerung 12 verschiedene Fächer angeboten.
Die Musikschule umfasste anno dazumal 127 Schüler aus Kitzbühel und den umliegenden Gemeinden, die in den Räumlichkeiten der Volksschule unterrichtet wurden. Bis zum Schuljahr 1981/1982 konnte die Schülerzahl auf 348 gesteigert werden, und somit bestand die Gewissheit, dass eine musikalische Ausbildungsstätte in Kitzbühel nicht mehr wegzudenken war. Josef Gasteiger führte bis 1985 sehr erfolgreich die städtische Musikschule und übergab das Lebenswerk seinem Weggefährten und Gründungsmitglied der Musikschule Andreas Feller.


Andreas Feller leitete die Musikschule mit viel musikalischer Hingabe und menschlichem Führungsgeschick bis 1994 als Städtische und von 1994 bis 2002 als Landesmusikschule. In den Jahren, bis zur Aufnahme ins Tiroler Musikschulwerk, konnte das Fächerangebot erweitert sowie einige neue Lehrkräfte eingestellt werden. Am 1. September 1994 wurde die Musikschule Kitzbühel in das Tiroler Musikschulwerk aufgenommen und wird seither als Landesmusikschule Kitzbühel und Umgebung geführt. Mit dieser Entscheidung konnte ein Grundstein für die gemeinsame Weiterentwicklung in den nunmehr 25 Landesmusikschulen erzielt werden.
Mit der Übernahme der Landesmusikschule trat auch eine einheitliche Schulgeldordnung in Kraft. Die Finanzierung wurde vertraglich genau zwischen Land Tirol und den Sprengelgemeinden geregelt.
Die benachbarte Musikschule Kirchberg, unter der damaligen Führung von Direktor Herbert Haider, wurde der städtischen Musikschule als Expositur zugeteilt.
Um dem Anfahrtsweg der Schülerinnen und Schüler so kurz wie möglich zu halten, wurden noch einige dislozierte Klassen in den umliegenden Gemeinden installiert.
Die Schülerzahl konnte somit im Schuljahr 1994/1995 auf eine Gesamtzahl von 503 angehoben werden.
Direktor Andreas Feller war mit seinen Leiterkollegen des Landes maßgeblich an der Entwicklung beteiligt.


Am 1. Februar 2002 übernahm der Enkel des Musikschulgründers Josef Gasteiger - Mag. Peter Gasteiger - die Musikschulleitung.
Die Landesmusikschule Kitzbühel und Umgebung mit der Standortgemeinde Kitzbühel, der Expositur Kirchberg und den Mitgliedsgemeinden Jochberg, Aurach und Reith umfasst mittlerweile 800 Hauptfachschüler und 30 Lehrkräfte, die alle im Lehrplan vorgesehenen Fächer unterrichten. Ein Meilenstein der Tiroler Musikschulen konnte zusätzlich im Herbst 2003 gesetzt werden. Die Verleihung des Öffentlichkeitsrechtes nicht nur für ein Schuljahr, sondern auf Dauer, bedeutet für die Musikschulen eine hohe Qualitätssicherung.

Ich wünsche allen, dass trotz Alltagsstress noch ein wenig Platz für die Musik übrig bleibt. Musik bringt Freude in die Herzen der Menschen und ist die beste Nahrung für Gehirn und Seele.

Mag. Peter Gasteiger, Musikschuldirektor

 

Förderverein