Nachwuchsförderung 10-15 Jähriger SängerInnen

"Das Singen ist die eigentliche Muttersprache aller Menschen:

denn sie ist die natürlichste und einfachste Weise,

in der wir ungeteilt da sind, und uns ganz mitteilen können -

mit all unseren Erfahrungen, Empfindungen und Hoffnungen"

(Sir Yehudi Menuhin)

 

Um diese Muttersprache von klein auf zu fördern wurde das Pilotprojekt "Juniorclass Gesang" in Kooperation mit dem Tiroler Landeskonservatorium im Herbst 2017 gestartet.

Sechs junge Sänger und Sängerinnen dürfen seit Oktober parallel zum Unterricht an der Landesmusikschule einen Intensivierungsunterricht bei Mag. Maria Erlacher-Forster am Tiroler Landeskonservatorium genießen!

Im folgenden Bericht können Sie sich einen Eindruck verschaffen wie dieses Teamteaching zwischen Landesmusikschule & Landeskonservatorium funktioniert!

Viel Spaß beim Lesen!

 

.....hereinspaziert!

Als ich das Foyer des Tiroler Landeskonservatoriums betrete sind C., M. und ihre GesangspädagogIn Irmgard W. bereits in bester Stimmung und Vorfreude auf den heutigen Unterricht mit Maria Erlacher.

Eine herzliche Begrüßung, ein kleiner Austausch wie es in der Schule so läuft sorgen für eine entspannte Atmosphäre. Bereits vor 1 Monat fand die erste Juniorclass statt. Alle sind gespannt was sich in der Zwischenzeit getan hat.

Maria unterrichtet alle 3 Mädchen sehr individuell. Bei der einen jungen Sängerin wird an der Aussprache gefeilt, bei der nächsten an der Haltung und Atmung, und bei der Dritten werden Mundöffnung und Atmung verbessert. Immer wieder wird reflektiert was sich anders anfühlt, wie sich der Klang verändert hat und worauf beim Üben zu Hause geachtet werden soll.

Maria erklärt die Aufgabenstellung in einer sehr klaren und verständlichen Sprache. Sie fokussiert die jungen Sängerinnen auf die Bewegungsabläufe damit sie ein Gespür  und Ohr für ihr "sängerisches Tun" entwickeln.

Auch ein junger gutgelaunter junger Mann besucht die Juniorclass mit seinem Lehrer W. Im Gespräch erfährt Maria, dass die Umsetzung der besprochenen Aufgaben zu Hause nicht so einfach war. Aber dank der Unterstützung seines Lehrers sei es ihm doch ab und zu gut gelungen. Das Gefühl "im Hals" sei besser geworden.

Gemeinsam sprechen sie darüber, dass die Eigenwahrnehmung der Stimme beim Singen für den Sänger eine andere ist wie für den Zuhörer. Dieser neue Klang ist für den jungen, sehr musikalischen jungen Sänger, der auch noch ein ausgesprochener Opernfan ist, etwas schwierig selber zu finden.Da D. stimmlich etwas angeschlagen ist wird auch darüber gesprochen wie man mit gesundheitlich schlechten Tagen als Sänger umgehen kann. Das sind essentielle Aspekte, wenn man den Beruf des "Sängers" ergreifen will.

In der sehr angenehmen Unterrichtsatmosphäre und individuellen stimmlichen Betreuung verbessert sich der Stimmklang aller TeilnehmerInnen merklich.

Nach, aber auch während des Unterrichts wird immer wieder der/die Musikschullehrerin miteinbezogen. Die Literaturauswahl ist ein wichtiges Thema im Gesangsunterricht. Die nächsten Vorgangsweisen werden in kollegialem Verhältnis besprochen und Termine für den nächsten Unterricht ausgemacht. Dieser fachliche Austausch ist Voraussetzung für eine gute Weiterentwicklung der bearbeiteten Lerninhalte und einer positiven Zielführung. In der Zwischenzeit bis zur nächsten Juniorclass werden die SchülerInnen an den Landesmusikschulen die neuen Ansätze mit ihren LehrerInnen vertiefen.

Es ist schön so junge Sänger und Sängerinnen in ihrer musikalischen Entwicklung zu fördern und zu sehen wieviel Freude es ihnen macht!

 

 

Urkundenverleihung "Musik begabt"

Am 23.März 2018 fand im Konzertsaal des Tiroler Landeskonservatoriums die Abschlussveranstaltung der Juniorclass Gesang unter der Leitung von Mag. Maria Erlacher-Forster statt!

Sechs junge Nachwuchssängerinnen erhielten im feierlichen Rahmen die Urkunde "Musik begabt" des Landes Tirol.

Musikalisch umrahmt wurde der Akt von Veronika Mair, Sopran aus der Gesangsklasse Mag. Maria Erlacher-Forster.